Warum Achtsamkeitspraxis?

Inzwischen sind Achtsamkeitspraxis und Meditation sogar bei den Finanzanalysten und Investment Professionals angekommen: Das CFA Institute hat 2016 einen Meditation Guide for Investment Professionals für seine Mitglieder veröffentlicht. Viele wissenschaftliche Studien zeigen, dass Achtsamkeitspraxis uns tatsächlich verändern kann:

Achtsamkeitspraxis ist ein wesentlicher Anteil Emotionaler Intelligenz, hilft uns insbesondere in herausfordernden, schwierigen Situationen, kann Resilienz erhöhen und Stresslevel reduzieren und unsere Beziehungen verbessern.

Megan Reitz und Michael Chaskalson beschreiben in diesem im Harvard Business Review veröffentlichten Artikel, wie Achtsamkeitspraxis insbesondere Führungskräften geholfen hat, die mindestens 10 Minuten täglich praktiziert haben. Diese Führungskräfte haben drei wesentliche Führungs-Fähigkeiten entwickelt bzw. verbessert:

  • Metakognition – die Fähigkeit in wichtigen Situation aus dem Autopiloten, dem ständigen Strom von Gedanken, Emotionen, Impulsen und Wahrnehmungen auszusteigen und diese zu beobachten. Nur so können wir tatsächlich aus dem Autopiloten aussteigen.
  • Erlauben – die Fähigkeit, das was ist so sein zu lassen, also uns selber und unserer Umwelt mit Offenheit und Freundlichkeit entgegen zu treten. Diese Fähigkeit erlaubt uns, unsere unbewussten Vorurteile zu reduzieren und zu erkennen, was wirklich passiert.
  • Neugier – also das Interesse an dem, was in und um uns auftaucht. Und diese Neugier ist die Voraussetzung für wirkliche Präsenz.

Stellen Sie sich einen Moment vor, wie alleine diese drei Fähigkeiten ihr Meetings und Gespräche verändern würden. Wieviel Zeit hätten Sie auf einmal für andere Dinge zur Verfügung? Wie viele Konflikte könnten wir konstruktiv(er) lösen? Welchen Einfluss hat das auf unsere Zusammenarbeit?

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.

Albert Einstein

Prof. Dr. Tania Singer und ihr Team haben 2013-4 in dem groß angelegten etwa einjährigen ReSource Projekt am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften die Auswirkungen mentaler Trainingsmethoden, wie Meditation und Achtsamkeitspraxis auf Schlüsselqualifikationen Präsenz, Perspektivübernahme und Affektregulation untersucht und deutlich signifikant positive Ergebnisse gefunden.

Wie die beiden Autoren Dr. Karolien Notebaert und Peter Creutzfeldt in dem Frankfurter Allgemeine Buch „Wie Spitzenleistung im Gehirn entsteht“ darlegen, ist Achtsamkeitspraxis wichtig, da sie uns hilft aus unserem Autopiloten auszusteigen, also die Aktivität des Default Mode Network im Gehirn zu reduzieren, indem wir das Direct Experience Network aktivieren (unsere Sinneswahrnehmung). So haben Innovation und Kreativität Raum und unsere Vorurteile und Verurteilungen nehmen ab – so können wir auch unsere uns unbewussten Vorurteile (Unconcious Biases) reduzieren.

Und: Jede(r) kann Achtsamkeitspraxis lernen und nutzen – sie steht uns allen offen und kann in unsere Tage eingebaut werden. In den letzten Jahrzehnten wurde sie weltweit in Unternehmen, Schulen, Krankenhäusern, Verwaltungen und Gefängnissen erfolgreich unterrichtet.

Mindfulness @ Work

Wie kann Achtsamkeit / Mindfulness im Arbeitsumfeld umgesetzt werden? Und wie kann Achtsamkeitspraxis zu agiler Führung beitragen und in die Führungskräfteentwicklung integriert werden?

Jedes Unternehmen ist in seiner Kultur, in seinen Arbeitsabläufen und Teamgewohnheiten unterschiedlich – deshalb sollte ein Achtsamkeitsprogramm die jeweilige Kultur und die Abläufe berücksichtigen.

Generell können grob verschieden Formate unterschieden werden:

  • 8-Wochen Programm mit wöchentlichen Terminen á 90-120 Minuten
  • 8-Wochen Programm mit 2-wöchtenlichen Terminen á 3 Stunden
  • Virtuelle Programme mit bis zu 8 Teilnehmern
  • Begleitung von Meetings mit Empfehlung und Formaten zur achtsamen Zusammenarbeit
  • 1:1 Termine á 45 Minuten über einen individuellen Zeitraum
  • Integration in ein Mindful Leadership Programm
  • Impulsseminar, -vortrag oder -workshop zum Kennenlernen

Alle Programme können in die bestehenden Angebote des Unternehmens eingepasst werden. Die Teilnehmer erhalten Audio- und Übungsmaterialien zur laufenden Unterstützung.

Diese Angebote gestalte ich gerne auch als Partner bei Notebaert Consulting gemeinsam mit Dr. Karolien Notebaert. Bei Interesse an einem maßgeschneiderten Programm oder dem Wunsch nach einem individuellen Coaching zu dem Thema senden Sie mir gerne eine eMail oder rufen mich an (0170 8036432). Offene Seminare finden Sie weiter unten auf dieser Seite und unter Termine.

Klemens Höppner & Mindfulness / Meditation

Mich begleitet das Thema Achtsamkeitspraxis seit einem Burnout in 2006. Zuerst hat mich regelmäßiges Yoga und später eine Yogalehrerausbildung bei Spirit Yoga in Berlin näher in Verbindung zu meiner Körperwahrnehmung gebracht. Später habe ich an Achtsamkeitsretreats (u.a. des Netzwerkes Achtsame Wirtschaft und ein Vipassana Retreat nach S.N. Goenka) und Meditationsausbildungen (insbesondere seit 2014 die „Unity in Duality“ Ausbildung in „Inner Science of Mind and Phenomena“ des Tarab Institut Deutschland e.V. sowie das ReSource Training des Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften) teilgenommen. Seit 2016 arbeite ich als Partner bei Notebaert Consulting mit Dr. Karolien Notebaert, nachdem wir uns bei einem Auftrag für die BMW Group 2015 kennengelernt haben: Wir haben festgestellt, dass unsere Ansätze sehr ähnlich sind.

Offene Seminare

Zurzeit biete ich eine Reihe von Mindfulness-Retreats gemeinsam mit Dr. Karolien Notebaert an:

Newsletter- & Blog-Anmeldung

Sie können sich auch gerne zu meinem Newsletter und / oder Blog (im Blog finden Sie z.B. einen Audio-Blog zum Thema Mindfulness, agiles Leadership & Spitzenleistung von mir und Dr. Karolien Notebaert) anmelden. Sie können sich jederzeit hier abmelden:

Interessen

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.